alware

Kompetenzen und Vorgehensweise

alware zeichnet sich durch die integrale Betrachtung spezifischer Einflüsse und deren Wechselwirkungen auf Gebäude und Räume aus. Objektive Simulationen, Analysen und Auswertungen werden unter Einbeziehung aller klimatischen, baulichen, gesetzlichen und nutzungsabhängigen Besonderheiten durchgeführt.

Das erfahrene Ingenieurbüro führt Bewertungen aufgrund physikalischer Gesetzmäßigkeiten durch, die weltweit Gültigkeit haben. Moderne Gebäudesimulationen basieren nicht alleine auf Normvorgaben, sondern fordern eine individuelle Betrachtungsweise, die unabhängig von nationalen und industriellen Interessen ist. Die Funktionalität von Gebäuden kann durch den Bau nach Norm nicht garantiert werden. Wissenschaftlich anerkannte Simulationen gewährleisten realistische Daten. alware stellt objektbezogene Lösungen sicher und sorgt für eine spezifische Justierung aller Einflussfaktoren.

Die Leistungen von alware sollten so früh wie möglich in den Entwurfs- und Planungsprozess von Gebäuden bei Neubau und Sanierung eingebunden werden. Größtmögliche Transparenz gewährleistet die Grundlage für zukunftsweisende Entscheidungen. Fundierte Auswertungen garantieren Planungssicherheit und Nachhaltigkeit.

Ökologische und ökonomische Vorteile werden voll ausgeschöpft um effiziente, umweltschonende und nutzerfreundliche Gebäude sicherzustellen.

alware bestimmt durch die thermische Gebäudesimulation die Heizleistung von Gebäuden zu jeder Stunde im Jahr. Es entsteht ein stündlicher Verlauf - die dynamische Heizlast.

 

Diese Vorgehensweise vermeidet Planungsfehler im Voraus.

Durch unsere Analyse wird das Betriebsverhalten der späteren Anlage vorausberechnet. Die Anlagentechnik wird optimal dimensioniert und intelligente Betriebsstrategien werden entwickelt. Dies sorgt für einen effizienten und ökologischen Energieverbrauch, eine raumsparende Lösung und spart sowohl Investitions- als auch zukünftig laufende Betriebskosten.

  • Im Gegensatz zum Berechnungsverfahren nach Norm können die Wärmeverluste und Gewinne zeitgleich mit ihrer Wirkung auf die Raumtemperatur exakt nachvollzogen werden. Bauteile werden mit ihrer Speicher- und Wärmeleitfähigkeit abgebildet.
  • Die zugrunde liegenden Klimadaten beruhen auf Messdaten des Deutschen Wetterdienstes. Es gibt extreme Werte, die die Grenzwerte gängiger Normverfahren überschreiten. Die Prognosen zur Klimaerwärmung werden berücksichtigt.
  • Versorgungssysteme wie Heizung, Kühlung und Lüftung werden mit ihrer Regelungstechnik abgebildet. Die Nutzung wird unter Einbeziehung interner Wärmequellen abgebildet.

Der Ansatz von alware bei der Untersuchung von thermischem Raumverhalten und Anlagensystemen führt zu einer angemessenen Auslegung der Anlagentechnik. Damit wird auch das Takten der Anlagentechnik minimiert und der Schadstoffausstoß erheblich verringert. Eine taktungsarme Betriebsweise schont die Anlagentechnik vor Verschleiß.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Gebäude – obwohl es in Einhaltung aller technischen Normen geplant wurde – im späteren Betrieb erhebliche Defizite im Zusammenhang mit den Anforderungen an die thermische Behaglichkeit aufweisen kann, beispielsweise eine unzulässig hohe Überhitzungshäufigkeit im Sommer. Nachträglich erforderliche Sanierungen sind dann mit hohen Kosten verbunden. Durch die frühzeitigen Analysen von alware kann die Einhaltung des thermischen Komforts von Anfang an überprüft werden und es können gegebenenfalls Maßnahmen zur Sicherstellung des Komforts empfohlen werden.

 

Projektablauf

Der Projektablauf zeichnet sich durch klar strukturierte und konstruktive Bestandteile aus, die sich durch ein hohes Maß an Transparenz auszeichnen.

  • Kreative, ganzheitliche Analyse spezifischer Projektanforderungen
  • Einbindung der Ausgangssituation und Nutzungsanforderungen
  • Dynamische Simulationen aufgrund realistischer Randbedingungen
  • Darstellung von Ursache und Wirkung anhand von Variationen
  • Individuelle Lösungsansätze und Maßnahmenempfehlungen

 Kompetenzen und Vorgehensweise